Samstag, 28. Februar 2015

Mit Rifaximin Nägel mit Köpfen machen

Ich habe einen guten Arzt gefunden, der mir (ich hatte meinen Laborbefund natürlich dabei) dann auf meinen Wunsch gestern Rifaximin verschrieben hat. Dieses Breitbandantibiotikum soll meine übermäßigen E.coli aufräumen, da einfach gar nichts bisher maßgeblich geholfen hat, die ganzen NEM ein Fass ohne Boden sind (man will ja auch noch normal essen) und ich sehr einseitig esse, womit ich aber sehr gut klarkomme: Ich habe so gut wie nie Gelüste, und wenn doch, kaufe ich mir Apfelchips oder trinke mal einen Kaffee mit Steviasüßstoff - diese Gelüste sind auch immer nur geschmacklicher Natur und vom Geschmack ist mein Essen trotz der ziemlichen Einseitigkeit absolut lecker, weil ich sehr gut mit Kräutern und Knoblauch und auch Curry würze).

Momentan esse ich fast nur Nudeln mit Kräutern und Maiswaffeln mit Kokosöl und Kräutern. 
Gestern hatte ich eine wunderschöne blaue Traube. Einen Granatapfel habe ich auch noch, und Gartenäpfel in Massen. Eine kleine grüne Wildmango habe ich mir im Bioladen letztens auch gegönnt. 
Dass ich mit High Carb Low Fat (und low protein) ein für mich absolut niedriges Gewicht schon erreicht habe, hatte ich ja geschrieben (59 - 60 kg). So schmal war ich zuletzt mit 18 glaube ich... 
Allerdings bin ich jetzt auch nicht mehr so eine "Kraftkante", aber das mag ich optisch ja eh nicht so. 

Das Rifaximin ist also ein Antibiotikum, das nicht-systemisch wirkt, also nicht vom Körper aufgenommen wird. Es entfaltet seine Wirkung fast ausschließlich im Darm, wo es u.a. meine E.coli zerstört, die auch absolut hartnäckig sind und sich mit Ernährungsumstellungen und der Gabe von Probiotika allein nicht so einfach in den Griff kriegen lassen.


Ich habe zwar nie einen zweiten Darmfloracheck machen lassen, allerdings bekomme ich bei tierischem Eiweiß sofort Blähungen, was ein sicheres Zeichen dafür ist, dass noch einiges im Argen liegt. Immerhin habe ich keine Koliken wie unter LCHF...


Aber sobald ich auch etwas mehr Fett esse (Butter z.B.) merke ich, wie auch Candida immer etwas aufblüht. Also werde ich zum Rifaximin auch Nystatin nehmen. So kann ich Candida und E.coli im Darm zurückdrängen und damit Platz schaffen für die neuen Keime, die ich parallel dazu einnehme (wie gehabt Dr. Wolz Darmflora select plus). Außerdem Lactoferrin.
Sobald ich der Meinung bin, es hat sich signifikant etwas geändert (was ich ja logischerweise merken werde, vor allem wenn diese ewigen Weichstühle mal nachlassen, die ich zu 99 % nur habe), werde ich whs. einen erneuten Florastatus machen lassen.

Auch gegen eine Dünndarmfehlbesiedelung ist Rifaximin wirksam; diese kann man z.B. bekommen, wenn die falsche Dickdarmflora in den Dünndarm aufsteigt (z.B. durch eine durch die Gasentwicklung nicht mehr richtig schließende Ileozäkalklappe), was ich aber mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht habe, da ich absolut immer einen ganz flachen Bauch habe und so eine Kugel (besonders recht zeitnah nach den Mahlzeiten) dafür ein Zeichen sein kann. 

Der Arzt war ein guter und er hat sogar von selbst von Helicobacter gesprochen und mir dafür noch einen Test mitgegeben. Ich glaube zwar nicht, dass ich ihn habe, aber testen schadet nicht. Rifaximin rottet den übrigens auch aus.

Da ich auch ein bisschen entgiften will - durch die übermäßige Belastung mit E.coli und deren Stoffwechselprodukten, allen voran natürlich Histamin, kann man davon ausgehen, dass die Leber zumindest subtoxisch belastet ist, whs. mit ein Grund, warum ich Alkohol schon immer extrem abstoßend fand - nehme ich auch Bentonit und Zeolith. Und zwar nun 1,5 Std. vor den Mahlzeiten. Die Probiotika eine halbe Std. davor und das Nystatin danach. 

Vom Rifaximin habe ich 12 Stück und ich werde alle 8 Std. eine nehmen, so wie empfohlen. 

Ich mache derzeit übrigens auch wieder das ayurvedische Ölziehen (mit Olivenöl).
Den oft von mir erwähnten Kaffee-Einlauf zur Leberentgiftung habe ich wegen fehlender Utensilien noch nicht gemacht, mache ich aber noch. 


Freitag, 27. Februar 2015

REZEPT: Haferwaffeln

Zutaten: 
  • Haferflocken
  • flüssige Butter oder Kokosöl 
  • Zimt 
  • süßer Curry (also ohne Knoblauch, Salz oder Zwiebeln) 
  • Kurkuma 
  • Süßungsmittel (optional) 
  • Wasser, für ein fluffigeres Ergebnis davon ein Teil Sprudel


Alle Zutaten in einen Mixbecher oder eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab vermengen/häckseln. 
Das Wasser sollte die Masse vor dem Mixen gerade eben bedecken, es sollte sehr dickflüssig werden. 

Jetzt die Masse noch ca. 10 Min. quellen lassen, ein Waffeleisen auf höchste Stufe erhitzen, etwas Kokosöl darin verteilen und je ca. 2 Esslöffel Teig pro Waffel einfüllen. Das Eisen am Anfang gut zusammendrücken, damit der Teig sich ordentlich verteilt.

Die Waffeln können ruhig etwas länger backen, da hier hauptsächlich Wasser verdampft und sie somit etwas krosser (aber an sich lange nicht braun - es entstehen also auch keine oder kaum schädlichen Maillard-Produkte) werden, je länger man sie bäckt. 



Montag, 23. Februar 2015

Es geht weiter!

So, ich melde meinen Blog erstal aus der Versenkung zurück, da ich aktuell ein wenig mehr Zeit habe, mich darum zu kümmern! 

Einerseits hatte ich wenig Zeit und Muße zu schreiben, andererseits sind meine Probeme so speziell, dass sie eben nicht allgemeingültig sind und ich daher hier nur von mir berichten kann und nicht so sehr über allgemein gesunde Ernährung... 

Leider liege ich seit gestern früh mit einer Erkältung flach, was selten ist, da ich so etwas, zumindest wenn es virus- oder immunbedingt ist, in 99 % der Fälle mit meinen NEM (Vit. C, Zink, Glutamin insbesondere) in den Griff bekomme, doch leider war ich der Meinung, Milchkefir aus dem Bioladen eine Weile austesten zu müssen, welcher nun nach etwa einer Woche also dazu geführt hat, dass mein Körper sagte, Reinigung - der ganze Mist muss wieder raus. Ich vertrage Milcheiweiß nun mal einfach nicht...

Grund dafür, dass ich überhaupt damit angefangen hatte, war die Annahme, dass dieser E.coli im Darm (habe ja eine nachgewiesene Dysbiose) eindämmen könnte. 
Ich bastel also momentan mehr denn je an der Lösung des Problems herum, das ebenso mit Candidabefall und dem völligen Fehlen von Lacto- und Bifidobakterien einhergeht bzw. -ging (der große Darmcheck ist nun ziemlich genau 2 Jahre her, aber geändert hat sich signifikant nichts). Ich werde einen neuen Test (dann aber nur den Floracheck für ~ 54 Euro und nicht den gesamten, da meine Entzündungs- und anderen Werte alle wider Erwarten ok waren) machen, sobald ich denke, dass sich schon signifikant was verbessert hat.

Ich kam vor allem darauf, weil mir dann doch irgendwann schwante, dass meine diffusen Probleme Histaminüberschuss zur Ursache haben müssen, da man mittlerweile weiß, dass Reisekrankheit allein auf Histamin zurückgeht und ich da schon immer anfällig war.

Also ernähre ich mich jetzt wieder vegetarisch und milcheiweißfrei (bis auf etwas Honig und Butter vegan) und auch histaminfrei bzw. besonders auch frei von Histaminliberatoren, auf welche ich sehr stark zu reagieren scheine. Histamin nun hat leider die Eigenschaft, die Darmmotilität (also die Geschwindigkeit mit der die Nahrung transportier wird) noch zu erhöhen, was wiederum die Nährstoffabsorption verringert und Candida nährt. 
Histamin macht übrigens auch die kleinen Blutgefäße durchlässig, was häufig zu Wassereinlagerungen (die ich eben auch insbesondere unter histaminhaltiger Kost hatte) führt... und noch einige andere Symptome habe ich, zum Glück keine Kopfschmerzen/Migräne, wie es meine Mutter jahrelang gehabt hat. 

Die Histaminprobleme kommen meiner Meinung nach von der Dysbiose, da E.coli nun mal Histaminbildner sind, was auch das Labor in der Interpretation der Untersuchung mit aufgführt hat.

Candida und die E.coli versuche ich mit folgenden Nahrungsmitteln zurückzudrängen: 

  • Kokos- und Olivenöl 
  • reichlich Kräuter: Petersilie, Kresse, Oregano, Rosmarin, Thymian, Zimt, Knoblauch, Cilantro
  • Cistustee, Lapachotee, Schwarzkümmeltee und -öl 
  • NEM wie Vitamin C und Darmflorakapseln mit den mir fehlenden Kulturen und ab demnächst Lactoferrin

Ich mache wegen der Hefen und des Zuckers also leider keinen Kombucha mehr; auch Grün- und Schwarztee sind Histaminliberatoren, die erstmal wegfallen müssen. Ebenso meine Zitronenschalen, für die ich mir eine spezielle Reibe gekauft hatte. Außerdem Eier, Schokolade, Kakao, eig. alles an Fleisch und Fisch (weil man ja nie weiß wie frisch es ist bzw. nicht frisch genug sein kann), Hülsenfrüchte, Nüsse, Nori, Avocados, Bananen, Zitrusfrüchte, ... :(

Ich habe mich über Antihistaminika schlaugelesen und mir darauf einen H2-Hemmer gekauft, der keine Gefahrenstoffkennzeichnungen hat: Lorano (Wirkstoff Loratadin). 
Dies nehme ich seit etwa 3 Wochen, aber eine direkte Wirkung verspüre ich nicht. Selbst meine so schnell auftretende Reiseübelkeit und Übelkeit allgemein (das klingt als sei mir häufig übel, so ist es aber nicht, nur manchmal nach irgendwelchen Speisen) vermochte es nicht einzudämmen. Daher höre ich whs. wieder damit auf, da es ja außerdem auch nur die Symptome abmildert.

Um im Geschehen weiter voranzukommen, habe ich mir Bentonit und Zeolith zur Entgiftung bestellt. Sie binden auch das Histamin, das im Darm produziert wird. Auch möchte ich mit Kaffee-Einläufen beginnen, um die Leber zu entlasten.

Natürlich laufe ich noch, momentan leider nicht so viel wie ich gerne möchte (blöde Jahreszeit), aber das wird schon wieder mehr werden. Ich wiege aktuell nur noch etwa 59 kg. 
Meine Läufe poste ich manchmal bei FB, muss sie aber manuell eingeben, da ich keine Aufzeichnungsapparatur beim Laufen bei mir trage und das auch nicht vorhabe. 

Meine Futterliste habe ich aktualisiert und ich nehme auch einige neue NEM wie OPC, Pangamsäure und Schwarzkümmelölkapseln, und warte nun auf meine neue Hoffnung, den Wunderstoff Lactoferrin, welches ich nach längerem Produkt- und Preisvergleich von LifeExtension über Amazon für ca. 36 Euro für 60 Kapseln mit je 300 mg bestellt habe.

Momentan esse ich in etwa wie folgt: 

  • nach dem Ölziehen 1 Glas (warmes) Wasser 
  • 1 Glas Traubensaft mit Glutamin, Glycin, Prolin, Cystein, Vit. C 
  • dazu 1 Kapsel Sango Coral Calcium, Vit. D3, Vit. K2, ca. 4 g EAAs, Mariendistel uvm. 
  • Kräutertee, meist aus Cistus, Pfefferminze, Thymian, Weißdorn, zerstoßenen Schwarzkümmelsamen, Blüten etc. 
  • 1 Schälchen aufgetaute Heidelbeeren mit Honig oder Kokosblütenzucker
  • wenn ich bekomme, 1 Granatapfel, sonst 
  • 1 - 2 gedünstete Äpfel mit Gojibeeren, Aroniabeeren, Zimt und etwas Curry
  • Maiswaffeln mit etwas Butter und Kokosöl, darauf reichlich frische und getrocknete Kräuter: Petersilie, Kresse, Oregano, Thymian, Cilantro 
  • Stück rote Paprika 
  • warme, vorher eingeweichte Haferflocken 
  • oder Nudeln/Reis/Hirse mit Zwiebel, Knoblauch, Paprika, Porree, reichlich Kräutern etwas angeschwitzt (quasi "Agio Olio" erweitert) + Kokos- und Olivenöl
  • und/oder Bratlinge, TK-Gemüse (fast immer Broccoli oder Rosenkohl) 
  • Getränke außer Wasser (mit Vit. C und Magnesiumcitrat): Kräutertee, Rooibostee, Rote-Bete-Saft

Damit hat sich meine Essensauswahl leider auch schon erschöpft. Zu den Mahlzeiten oder auch dazwischen (je nachdem wie man es sollte) nehme ich dann noch die anderen NEM, passend kombiniert miteinander, zur Tageszeit und Bedarf. 

Wenn mich ein Süßhunger oder besser gesagt etwas geschmackliche Langeweile überfällt, halte ich diesen mit einem EM-Eukal-Salbeibonbon oder Ricola-Kräuterbonbon in Schach, oder esse ein paar Maiswaffeln mit Honig, wobei die Kombi von Stärke und Einfachzuckern eher suboptimal ist und vermieden werden sollte. 

Im übrigen habe ich noch einen sehr interessanten Blog entdeckt, den ich rechts in die Blogroll aufgenommen habe: http://wirksam-oder-unwirksam.blogspot.de